Die Geschichte der Fußballabteilung des VfL Wanfried

 

Die genauen Anfänge der Fußballabteilung sind nicht verbürgt. Der 1862 konstituierte "Turnverein Wanfried", der heutige Verein für Leibesübungen (VfL) Wanfried, fühlte sich den Ideen des Turnvater Jahn verpflichtet und konnte sich nicht entschließen, Laufen, Werfen, Springen und Fußballspielen als neue Sportarten aufzunehmen. Johannes Bohn gründete im August 1922 den "Arbeiter-Turn- und Sport-Verein Wanfried", in dem sich die ersten Wanfrieder Fußballspieler organisierten. Später kamen mit "Rot-Sport" und "Sport-Club" noch zwei weitere Fußballvereine hinzu. In dieser Zeit gab es noch kein geeignetes Spielfeld. Die Wanfrieder Fußballpioniere trafen sich auf Wiesen, Stoppeläckern, Straßen oder Höfen zum Fußballspielen, so dass sich der Fußballsport nicht richtig entwickeln konnte. Ein lang ersehnter Wunsch ging 1929 in Erfüllung. Auf Betreiben des "Turnvereins Wanfried" errichtete die Stadt 1928/29 mit Eigenleistungen der Sportler den Sportplatz am Griesgraben.

 

1929

15. September: Einweihung des städtischen Sport- und Spielplatzes am Griesgraben an der Werra. Dieses Datum gilt als der Geburtstag der Wanfrieder Fußballgeschichte.

 

1930

30. März: Vor etwa 600 Zuschauern bestreiten die Spielvereinigung Eschwege und eine Kreisauswahl ein Werbespiel auf dem Wanfrieder Sportplatz. Das Spiel endet 9:1 für Eschwege. Das Eschweger Tageblatt schrieb dazu: "Trotz dieses hohen Ergebnisses war es ein ausgeglichenes Spiel. Schiedsrichter-Obmann Beck-Wichmannshausen war ein gerechter Leiter".

Es gibt noch nicht viele Sportplätze im Kreisgebiet. So kommt es, dass am ersten Pfingsttag die Mannschaften der Arbeiter-Turn-  und Sportvereine Frieda und Bischhausen  ihre Serienspiele auf dem Wanfrieder Sportplatz austragen. Die Seniorenmannschaften trennen sich 1:1 unentschieden, während bei den Jugendmannschaften Frieda siegreich ist.

 

1931

Der "Arbeiter-Turn-  und Sport-Verein" nimmt ab Sommer mit einer Herren- und einer Jugendmannschaft an den Serienspielen des Arbeiter-Sport-Bundes teil.

Zwei neue Fußballvereine werden gegründet. "Rot-Sport" und der "Sport-Club" nehmen den Spielbetrieb mit ihren Herren- und ihren Jugendmannschaften auf.

 

1932

Am 25. Januar endet ein "Schiedsrichter-Belehrungsspiel" des Sportbundes "Rot-Sport" in Eschwege zwischen den Mannschaften von Rot-Sport "Vorwärts" Eschwege und Rot-Sport "Freiheit" Wanfried mit 5:1 für Wanfried.

13. Juni: Der "Arbeiter-Turn- und Sport-Verein feiert sein 10. Stiftungsfest mit einem Festzug, leichtathletischen Wettkämpfen sowie Fußball- und Handballspielen.

27. September: Die 1. Mannschaft des "Arbeiter-Turn- und Sport-Vereins" beendet die Serie in der C-Klasse (Arbeiter-Sport-Bund) mit einem 1:0 Sieg beim Ballsportverein Eschwege.

Die Jugendmannschaft des "Arbeiter-Turn- und Sport-Vereins" wird Kreismeister.

 

1933

Aufgrund des Gesetzes über die "Einziehung kommunistischen Vermögens" werden der "Arbeiter-Turn- und Sport-Verein" und "Rot-Sport" 1933 aufgelöst. Das NS-Regime duldet von nun an nur noch den "Sport-Club" als einziger Fußballverein.

Auf politischer Anordnung hin wird der Spielverkehr in Deutschland in 16 Gaue gegliedert und die Verwaltung zentralisiert. Es wird ein Kreis Meißner (DFB) gebildet, bestehend aus Eschwege und Witzenhausen. Der Sport-Club Wanfried wird der 3. Kreisklasse zugeordnet, zusammen mit Eschwege 3., Frieda 2., Schwebda, Germerode, Langenhain und Niederhone.

 

1935

In der Tageszeitung wird über die Spiele der 2. und 3. Kreisklasse nicht berichtet. Es liegen also keine Ergebnisse oder Platzierungen aus diesem Jahr und den folgenden Jahren vor.

Das Eschweger Tageblatt berichtet am 18. Februar über eine 11:0 (4:0) Niederlage beim Turnverein Frieda.

Ostern 1935: Der Sport-Club Wanfried verliert das Rückspiel gegen Frieda 1:2.

 

1936

Eschweger Tageblatt vom 8. Dezember 1936: "Wanfried - Arbeitsdienst Eschwege 5:6 (1:4).

Am Sonntag fand auf dem Wanfrieder Sportplatz ein Freundschaftsspiel der Wanfrieder 1. Mannschaft gegen eine gleiche Mannschaft der Reichsarbeitsdienstabteilung Eschwege statt. Nur dem Schußpech der Wanfrieder Stürmer ist es zuzuschreiben, daß das Spiel für Wanfried mit 5:6 verloren wurde. Der Tormann und die Hintermannschaft waren gut."

 

1939 - 1945

Nach Kriegsbeginn nimmt die Zahl der aktiven Mannschaften immer mehr ab. Der Spielbetrieb kommt schließlich ganz zum Erliegen.

 

1946

15. Februar: Der "Freie Turn- und Sportverein Wanfried" (TuSpo Wanfried) wird gegründet. Johannes Bohn wird zum ersten Vorsitzenden gewählt. Die Mitglieder des früheren Arbeiter-Sportvereins, des Rotsport- und des Sport-Clubs schließen sich dem neuen Verein an. Die Fußballsparte gehört zu den ersten Abteilungen neben Leichtathletik, Radfahren, Schwerathletik, Turnen sowie einer Jugendabteilung. Walter Wogisch wird erster Fußball-Abteilungsleiter.

Am 17. Februar beginnen 19 Seniorenmannschaften in der 1. und der 2. Kreisklasse mit dem Spielbetrieb im Sportkreis Eschwege.

Der TuSpo Wanfried dominiert die 1. Kreisklasse Gruppe 1 vom ersten Spieltag an und wird im Juli Erster mit 24:0 Punkten und 58:13 Toren.

Zum ersten Kreisfinale nach dem Krieg fährt man mit Fahrrädern und Pferdewagen. Wanfried wird mit einem 6:0 Sieg über Bischhausen erster Kreismeister nach dem Krieg und steigt in die Bezirksliga auf. Neben dem überragenden Torhüter Erich Gust bilden Wilhelm Schröder, Otto Lange, Günter Rother, Heinrich Gleim, Willi Waßmuth, Willi Zeuch, Rudi Ochmann, Heinz Böhning, Günter Stockheim und Friedel Schleicher den Stamm der Mannschaft, zu dem in den folgenden Jahren Hans Babik, Alfons Mehler, und die jungen Georg Hieronymus, Fritz Franke, Karl Wetzestein und Wilhelm Hollmann stoßen werden.

 

1947

4. Januar: Erich Schröder wird Fußballfachwart und Heinrich Schröter 1. Vorsitzender des Freien Turn- und Sportvereins Wanfried.

Nach der Winterpause sollen die Spiele der Bezirksklasse in Kürze wieder aufgenommen werden. Für Auswärtsfahrten wird ein Holzgasfahrzeug zur Verfügung gestellt.

Generalversammlung vom 21. November: Der "Freie Turn- und Sportverein Wanfried" ändert seinen Namen und heißt von nun an "Verein für Leibesübungen Wanfried". Im Protokoll steht, dass Sportschuhe fehlen.

 

1948

16. Januar: Erich Schröder wird als Fußballfachwart wiedergewählt.

31. März: Das Gras des Sportplatzes wird an die Herren Blum und Hiese verpachtet (Anmerkung des Verfassers: Die beiden Herren füttern damit ihre Kaninchen).

29. Juli: Die Mitgliederversammlung des VfL Wanfried beschließt, bei Fußball- und Handballspielen "regelmäßig zu kassieren".

 

1949

19. Januar: Erich Schröder wird als Fußballfachwart wiedergewählt.

Die Jugendmannschaft gewinnt den Heldra-Pokal mit einem 3:2 Sieg über die sog. Jungliga-Mannschaft von Eschwege. Neben der Jugendmannschaft gibt es auch eine Schülermannschaft.

Die erste Mannschaft schließt die Meisterschaftsrunde mit einem Mittelplatz in der A-Klasse Eschwege ab, während die zweite Mannschaft in der B-1 Klasse Neunter und Tabellenletzter wird.

 

1950

Am 24. Januar 1950 wird Erich Gust zum Fußballabteilungsleiter gewählt und Erich Schröder zum 1. Vorsitzenden des VfL Wanfried.

6. Februar: Bürgermeister Bergholz will den Sportplatz mit einer Barriere aus Holz umzäunen.

Die 1. Mannschaft belegt den 2. Platz der A-Klasse Gruppe V, die Reserve den 8. der B-Klasse Nord.

17. Juni: Die 1. Mannschaft kommt in das Endspiel um den Dr.-Hans-Kalb-Pokal und unterliegt Rot-Weiß-Bischhausen 2:1 nach Verlängerung. Wanfried spielte mit: Gust, Hieronymus, F. Gerber, Gleim, K. Gerber, Rother, Appel, Böhning, Ellhof, Spitz, Waßmuth. Der Ehrentreffer zum Ausgleich kam von Böhning, der einen Handelfmeter verwandelte (87. Minute).

 

1951

19. Januar: Erich Gust wird als Fußballfachwart wiedergewählt.

Der Antrag der beiden ballspielenden Abteilungen, Fuß- und Handball, auf Errichtung eines Bretterzaunes um den Südteil des Sportplatzes wird genehmigt. Zaungäste soll damit der Einblick in den Sportplatz verwehrt werden.

 

1952

18. Januar: Erich Gust wird als Fußballfachwart wiedergewählt.

Die 1. Mannschaft wird Meister der A-Klasse und steigt in die II. Amateurliga auf. Die II. Amateurliga war zu dieser Zeit der zweithöchste Amateurspielklasse in Deutschland.

Am 18. Mai verhindert eine 0:3 Niederlage im Pokalspiel bei "Weser-Diemel" den Einzug in die Finalrunde.

Die Reservemannschaft errang in der Saison 1951/52 die Meisterschaft der B-Klasse B II.

Erich Gust: "Die Jugend-Mannschaft ist nicht ganz so gut. Die Schuld liegt an dem Fehlen eines geeigneten Trainers."

Der Sportplatz wird von einem Zaun umgeben. Dadurch sollen die Platzeinnahmen verbessert werden.

 

1953

23. Januar: Erich Gust wird als Fußballfachwart wiedergewählt.

Als Folge des Abstieges in die A-Klasse hat "die Kameradschaft etwas gelitten". Die Kassenlage verbessert sich wegen kürzerer Fahrten.

Es gibt sog. Interzonenspiele mit Vereinen aus Berlin und Treffurt.

Um den Sportplatz wird eine Hecke gepflanzt.

 

1954

22. Januar: Wiederwahl von Erich Gust als Fußballfachwart.

Die Umkleidehalle auf dem Sportplatz wird gemeinsam von der Stadt, dem VfL und dem Athleten-Club gebaut. Das Sportfeld erhält eine Barriere aus Eisenrohren.

Aufstieg in die Bezirksklasse. Die Kassenlage sieht schlecht aus, zusätzliche Geldmittel kommen aus dem Oktober- und dem Weihnachtsfest sowie aus Spenden.

Im Mai: Wochenendfahrt nach Mühlhausen in die Sowjetische Besatzungszone. Nach einem 0:3 Rückstand endet das Freundschaftsspiel "auf der Breitsülze" gegen Motor Mühlhausen vor über tausend Zuschauern noch 3:3. Das spannende Spiel und die abenteuerliche Fahrt sind für die Beteiligten bis heute unvergesslich geblieben.

 

1955

21. Januar: Erich Gust wird als Fußballfachwart wiedergewählt.

Eine Sportplatzkommision wird eingerichtet, um Streitigkeiten bei der Platzbenutzung, insbesondere zwischen der Handball- und der Fußballsparte, zu vermeiden.

Die 1. Mannschaft muss aus der Bezirksklasse in die A-Klasse absteigen.

 

1956

27. Januar: Erich Gust wird als Fußballfachwart wiedergewählt. Er dankt Dr. Robert Waldhelm, weil er "die Schüler- und Jugendmannschaft so sehr auf der Höhe hält." Die Fahrten sind kürzer, die Kasse weist ein Plus aus. In der 1. Mannschaft spielen nur noch Wanfrieder, dadurch ist der Zusammenhalt gefestigt. Die 1. Mannschaft steht an erster Stelle, die 2. Mannschaft hat Aufstellungssorgen und einen Mittelplatz. Die Jugend steht an 8. Stelle, die Schüler haben noch nicht in Serie gespielt.

9. Februar: Ein Abkreidewagen wird angeschafft. Er wird als "sehr stabil" bezeichnet. Die benötigte Kreide wird von der Fa. Schocke angeliefert. Die Kosten für den Wagen und die Kreide tragen die Abteilungen Fußball und Handball sowie der Gesamtverein zu je einem Drittel.

 

1957

1. Februar: Spartenleiter Gust berichtet über Spieler-Verluste aufgrund von Wegzug. Es bestehen 4 Mannschaften. Hans Babik wird für seine gute Kassenführung gelobt. Auf dem Sportplatz wird ein Schild mit den Eintrittspreisen angebracht.

29./30. Juni: Zum 95-jährigen VfL-Jubiläum spielen Hand- und Fußballer gegen Mannschaften des KSV Hessen Kassel.

Am 15.12.1957 übernimmt Dr. Robert Waldhelm kommissarisch die Leitung der Fußballabteilung, da Erich Gust von seinem Amt zurücktritt.

 

1958

31. Januar: Dr. Waldhelm berichtet, dass die 1. Mannschaft durch weitere Spielerabgänge "keine komplette Mannschaft mehr darstelle". Man will vom Bundesgrenzschutz in Eschwege Spieler anwerben, um den drohenden Abstieg aus der A-Klasse aufzuhalten. Das Gleiche gilt für die Reservemannschaft.

Adolf Sieland wird von der VfL-Jahreshauptversamlung zum Fußballabteilungsleiter gewählt.

 

1959

30. Januar: Laut Adolf Sieland stehen 4 Mannschaften im Spielbetrieb. Die 2. und die Jugend-Mannschaft haben gute Mittelplätze. Die 1. spielt in der A-Klasse, steht aber nicht gut. Die Schülermannschaft kann wegen der in der Region herrschenden Kinderlähmung nicht spielen.

Die 1. Mannschaft allein legt 3.743 km zurück, man beklagt die weiten Entfernungen.

Die Jahreshauptversammlung des VfL Wanfried beschließt mehrheitlich, dass der Vorstand künftig für zwei Jahre gewählt wird.

 

1960

29. Januar: Dank der BGS-Spieler schiebt sich die 1. Mannschaft vom letzten auf den 4. Tabellenplatz vor.

 

1961

27. Januar: Adolf Sieland teilt mit, dass die 2. Mannschaft wegen Spielermangel (Wegzug) zurückgezogen werden musste. Die 1. Mannschaft steht 11. Stelle und hofft auf den Klassenerhalt.

Kreisfußballwart Willy Flügel (Frieda) überreicht Erich Schröder den Ehrenbrief des Hessischen Fußball-Verbandes (HFV) für seine Verdienste als Kreisrechtswart.

Adi Sieland wird zum Fußballwart wiedergewählt.

 

1962

26. Januar: Die 1. Mannschaft steht an letzter Stelle. Fußballwart Sieland beschwert sich darüber, dass er nach einem verlorenen Spiel (0:16 in Hebenshausen) anonyme Briefe erhalten habe, die sehr beleidigend waren. In seinem Grußwort zur Jahreshauptversammlung berichtet Bürgermeister Thomas von der Möglichkeit für 150 bis 250 TDM unterhalb des Schwimmbades ein neues Stadion zu errichten.

Die 1. Mannschaft schafft den Klassenerhalt nicht und steigt in die B-Klasse ab.

25. Mai bis 3. Juni: Der VfL Wanfried feiert sein 100-jähriges Bestehen mit einer Festwoche. Die 1. Mannschaft spielt gegen eine Kreisauswahl und gewinnt 2:0 (Tore: 1:0 Schwab auf Flanke von Gastspieler Naujoks, 2:0 Freitag).

14. Dezember: Adolf Sieland tritt aus gesundheitlichen Gründen zurück. Dr. Helmut Pippart wird vom Vorstand als kommissarischer Fußballfachwart bestätigt.

 

1963

8. Februar: Die Jahreshauptversammlung bestätigte Dr. Pippart als kommissarischen Fußballabteilungsleiter. Er lässt die Versammlung wissen, dass die 1. Mannschaft derzeit in der B-Klasse einen guten Mittelplatz belegt. Die Jugendlichen und Schüler werden von Hans Babik betreut und trainiert.

7. Oktober: 48 Jugendliche spielen aktiv Fußball.

 

1964

22. Januar: Die Waschgelegenheiten in der Umkleidekabine auf dem Sportplatz werden als "katastrophal und unhygienisch" bezeichnet.

29. Februar: Hans Babik meldet 5 Mannschaften im Spielbetrieb und eine erfreuliche Kassenlage aufgrund von Vereinszuschüssen und Spenden.

 

1966

Die gemischte A/B-Jugend wird Kreismeister. Die C-Jugend wird Kreismeister und belegt den 4. Platz bei den Bezirksmeisterschaften.

 

1967

24. Februar: Hermann Engelhardt wird zum Fußballfachwart gewählt. Mittlerweile sind 8 Mannschaften im Spielbetrieb. Die Spielstärke hat sich verbessert. Die 1. Mannschaft hat ein Durchschnittsalter von 20,8 Jahren und kommt im Wettbewerb um den Dr.-Hans-Kalb-Pokal unter die letzten drei Vereine. Leider ist kein Betreuer für die Reservemannschaft vorhanden.

Im Spätsommer/Herbst wird eine Flutlichtanlage auf dem Sportplatz installiert. Die Fußballabteilung erbringt dabei über 200 freiwillige Arbeitsstunden.

10. Dezember: Einweihung der neu erbauten Schulsporthalle.

 

1968

1. März: Hermann Engelhardt lobt die ausgezeichneten Trainingsmöglichkeiten in einer modernen Sporthalle und auf einem Sportplatz mit Flutlichtanlage.

Die C-Jugend wird Hallenmeister. Die Senioren gewinnen den Meißner-Pokal in Hausen.

Die Stadt Wanfried renoviert die Umkleidehalle.

 

1969

14. März: Hermann Engelhardt wird zum Fußballfachwart wiedergewält. Während der Jahreshauptversammlung wurde "die Zugehörigkeit von Jugendlichen zum Handball und zum Fußball...lebhaft diskutiert, brachte wegen der unterschiedlichen Auffassungen keinen Entschluß".

5. Juli: Nach einer spannenden Saison 1968/69 stehen Grün-Weiß Oberhone und der VfL Wanfried punktgleich an der Tabellenspitze. Das erforderliche Entscheidungsspiel gewinnt der VfL vor mehr als tausend Zuschauern mit 4:2 Toren, Tore: 1:0 Bauer (12.), 2:0 H. Deißel (46.), 3:2 G. Anhalt (77.), 4:2 Benning (86.).

Die 1. Mannschaft sichert sich zum zweiten Mal den Meißner-Pokal und trägt ein Freundschaftsspiel mit Plouescat, Wanfrieds Partnerstadt in der Bretagne/Frankreich, aus.

Die A-Jugend weilt zu einer Freundschaftsbegegnung im Kreis Olpe.

4: Oktober: Fußballer und Handballer feiern die von ihnen errungenen Kreismeisterschaften mit einem großen Fest in der alten Turnhalle (heute: Erich-Schröder-Halle).

Die Alten-Herren bestreiten Freundschaftsspiele und besuchen im Winter Hallenturniere.

 

1970

18. Januar: Der VfL-Vorstand bestellt Adolf Sieland zum kommissarischen Fußballfachwart, nachdem Hermann Engelhardt sein Amt zur Verfügung gestellt hat.

Ostern: der geplante Gegenbesuch in Plouescat.

Die 1. Mannschaft kann die A-Klasse nicht halten und steigt in die B-Klasse ab. Die Reservemannschaft erreicht das Endspiel um den Kreissparkassenpokal.

Ein erfolgreiches Jahr für die Fußballjugend, denn alle fünf Mannschaften rangieren in ihren Klassen unter den ersten vier Teams.

Im Spieljahr 1970/71 gehen vier Jugendteams (A, C, D und E) auf Punktejagd.

 

1971

26. Februar: Die Jahreshauptversammlung bestätigt Adi Sieland als Fußballfachwart.

1. Mai: Das sog. 3-Länderturnier für A-Jugendmannschaften gewinnt das Team aus Heimsheim.

Pfingsten: Die Senioren fahren für drei Tage nach Regen im Bayerischen Wald. 

Die 1. Mannschaft gehört zu den Spitzenklubs der B-Klasse, verpasst aber den direkten Wiederaufstieg in die A-Klasse.

27. Juli: Die C-Jugend bestreitet auf Einladung der SG Sontra das Vorspiel zu Sontra gegen 1. FC Köln und erringt vor großer Kulissen ein 1:1.

Im Spieljahr 1970/71 sind je eine A, C, D und E-Jugendmannschaft tätig, die von Hans Babik und Dieter Hoffmann betreut werden. Keine Mannschaft schneidet unter Platz 4 ab. Für die Hallenserie sind insgesamt 6 Mannschaften, je 2 C-, 2 D- und 2 E-Jugendteams, gemeldet.

Herbst: Walter Neumann tritt als Übungsleiter zurück. Seine Stelle übernimmt Georg Hieronymus.

 

1972

2. April: Die 1. Mannschaft gewinnt überraschend das Osterturnier von Eltmannshausen mit einem 2:0 Sieg gegen Pokalverteidiger Warteberg/Philippinenhof (Tore: 1:0 Stephan, 2:0 M. Deißel)

April: Die A-Jugend wird Meister der Kreisleistungsklasse.

23. Juli: Nach Unstimmigkeiten innerhalb der Abteilung wird Josef Vogt zum neuen Abteilungsleiter gewählt.

16. August: Der VfL-Vorstand bestätigt Josef Vogt als kommissarischen Abteilungsleiter Fußball.

18.-23. September: Festwoche zum 110-jährigen VfL-Bestehen. Der B-Klassen-Verein aus Wanfried besiegt eine geschwächte Kreisauswahl mit 4:3 (20.9.), Tore: 0:1 (2.) Schilling (Wichmannshausen), 1:1 (15.) G. Anhalt, 2:1 G. Anhalt, 3:1 (58.) H. Deißel, 3:2 Schäfer (Eschwege 07), 3:3 (75.) Trinks (Niederhone), 4:3 (80.) ET von Fischer (Eschwege 07) nach Benning-Schuss.

Vor dem Spiel wird Karl Hoffmann, der langjährige Spielführer der 1. Mannschaft, verabschiedet.

 

1973

1. Januar: Die Fußballjugend trifft sich zum Neujahrskegeln im Wanfrieder Hof.

23. Februar: Josef Vogt wird von der VfL-Jahreshauptversammlung zum Fußballfachwart

gewählt.

23. März: Die E-Jugend wird Hallen-Kreismeister mit einem 3:1 Sieg über Waldkappel.

22. April: Beim Osterturnier in Eltmannshausen startet der VfL als Pokalverteidiger und erreicht den dritten Platz.

Mai/Juni: Die 1. Mannschaft wird Kreismeister und Aufsteiger in die A-Klasse. Beim Rekordergebnis von 14:0 gegen Abterode schießt Gerhard Anhalt neun Tore.

Die Mannschaft erreicht das Finale im Landrat-Höhne-Pokal und muss sich dem drei Klassen höher spielenden Team aus Bad Sooden-Allendorf mit 3:6 beugen.

Die Mannschaft erreicht auch das Finale im Hessen-Pokal auf Kreisebene und verliert 2:5 gegen BSA.

1. August: Für die A- und B-Jugend wird eine Spielgemeinschaft mit der Spielgemeinschaft

Frieda/Schwebda/Aue gegründet. Sie soll für ein Spieljahr gelten. Die A-Jugend spielt unter dem VfL Wanfried in der Bezirksleistungsklasse und die B-Jugend unter der SG FSA in der Kreisleistungsklasse. Die C-, D- und E-Jugend spielen in den Kreisleistungsklassen.

Jugend in Freundschaft: Die A-Jugend ist zu Gast beim Bonaforther Sportverein 1918. Besuch und Gegenbesuch beim Osterather Sportverein.

Hans Babik, Werner Benning, Erich Döll und Peter Plafki betreuen insgesamt 74 Jugendliche.

Die Werra-Rundschau wählt die 1. Fußballmannschaft des VfL Wanfried zur "Mannschaft des Jahres".

 

1974

Jugendhallenrunde: Die E-Jugend wird Vize-Meister. Die Jugendabteilung hat 9 eigene Hallenturniere ausgerichtet und 3 fremde Hallenturniere besucht.

Ostern: Fahrt nach Plouescat.

Die 1. Mannschaft muss aus der A-Klasse absteigen.

Die A-Jugend steigt aus der Bezirksleistungsklasse ab. Die B-Jugend wird Kreismeister und Aufsteiger in die Bezirksleistungsklasse. Die D-Jugend gewinnt ebenfalls den Kreismeistertitel. Die Jugendspielgemeinschaft mit der SG FSA im A- und B-Jugendbereich wird ein weiteres Jahr fortgeführt.

9. Juni: Die 1. Mannschaft gewinnt das Friedola-Pokalturnier gegen höherklassige Konkurrenz wie z. B. FV Bebra (Gruppenliga). Das Finale gegen Niederhone endet 1:1 n.V., das Elfmeterschießen mit 3:2 für den VfL.

Im Frühsommer 1974 beginnen die Renovierungs- und Umgestaltungsarbeiten am Wanfrieder Sportplatz. Alle Heimspiele der Meisterrunde 1974/75 werden in Aue ausgetragen.

 

1975

28. Februar: Der VfL zählt 656 Mitglieder. Erich Schröder leitet die Geschicke des VfL seit 25 Jahren. Josef Vogt wird zum Fachwart Fußball gewählt. Die Jugendbetreuer Hans Babik, Manfred Deißel und Erich Döll trainieren über 80 junge Fußballer. Sie richten 8 Hallenturniere aus und besuchen 7 Hallenturniere mit ihren Mannschaften.

April: Die 1. Mannschaft wird Meister der B-Klasse mit 10 Punkten Vorsprung vor Oberhone und einem Torverhältnis von 127:26 Toren. Es erfolgt der sofortige Wiederaufstieg in die A-Klasse Gruppe 6 Bezirk Kassel (Eschwege/Rotenburg). Über 20 Jahre wird man nun dieser

Spielklasse angehören, die später in Bezirksliga Gr. 6 umbenannt wird.

27. Juli: Gewinn des Rambach-Pokals durch die 1. Mannschaft. Im Endspiel siegt man 1:0 n. V. gegen Titelverteidiger Eintracht Kassel. Das goldene Tor schießt Harald Deißel.

Am 2. August wird der Sportplatz am Griesgraben wieder in Betrieb genommen. Die Aschenbahn ist abgeschafft, das Spielfeld wird vergrößert auf 105 m Länge und 75 m Breite und eine neue Flutlichtanlage installiert, die nun das gesamte Spielfeld ausleuchtet. Außerdem gibt es ein neues Handballkleinfeld von 40 x 20 m. Die Gesamtkosten betragen 115.000 DM.

 

1976

Bau eines Bolzplatzes zwischen Schlossgarten und Sportplatz.

 

1977

28. Januar: Die Werra-Rundschau ehrt Hans Babik für seine langjährigen Verdienste als Jugendleiter und würdigt ihn als "Mitarbeiter des Jahres".

11. März: Josef Vogt wird zum Fußballfachwart wiedergewält.

22. Dezember: Josef Vogt legt sein Amt nieder, daraufhin wird Eduard Sponer vom VfL-Vorstand zum kommissarischen Fußballfachwart gewählt.

 

1978

17. Februar: Eduard Sponer wird von der Jahreshauptversammlung zum Fußballwart gewählt.

13./15. Mai: Ein Freundschaftsspiel zu Pfingsten in Gümmer (Niedersachsen) endet mit einem 5:2 Erfolg.

Mai/Juni: Die 1. Mannschaft belegt den 7. Tabellenplatz in der Kreisliga A Gruppe 6, Bez. Kassel. Die Reserve wird 11. von 15 Vereinen in der Reserverunde. Die Seniorenmannschaften werden von Hans Bauer, Dietmar Wille und Karl Hoffmann trainiert und betreut.

Die D-Jugend nimmt Pfingsten an einem Turnier des SAV Bremen-Vegesack teil und wird ungeschlagen Dritter. Am 23. bis 25. Juni kommt es zum Gegenbesuch des SAV Bremen-Vegesack in unserem schönen Städtchen.

Vom 2. bis 4. Juni sind die E-Jugendlichen von Fortuna Mönchengladbach bei uns zu Gast. Die Einladung nach Mönchengladbach mit Besuch des Bundesligaspiels gegen Schalke 04 erfolgte bereits vom 1. bis 3. September. Andreas Löffler ging dabei nach Spielschluss verloren. Er wurde wohlbehalten in den Clubräumen von Mönchengladbach zusammen mit den Bundesligaspielern und Betreuern beim Betrachten der Videoaufzeichnung wiedergefunden.

Die Fußballer streichen im Sommer das Zuschauergeländer auf dem Sportplatz in Eigenleistung.

 

1979

Harald Günther wird von der Mitgliederversammlung am 9. März zum neuen Abteilungsleiter gewählt.

Vom 19. bis 27. Mai: Jubiläumswoche "50 Jahre Fußball im VfL Wanfried".

Im Jubiläumsspiel trennen sich die 1. Mannschaft und die verjüngte Reserve des FSV Frankfurt 2:2 unentschieden (beide Treffer durch K. Eisenträger). Die Alten Herren richten ein AH-Pokalturnier aus.

Am 30. Juni sind die Sportfreunde vom TuS Gümmer zu Gast

Die 1. Mannschaft erreicht das Endspiel um den Hessenpokal, muss sich aber Sontra mit 2:4 n. V. beugen.

Der Hessische Fußballverband zeichnet Hans Babik als einen der Ersten in Hessen mit der "Großen Verbandsehrennadel", der höchsten Ehrung für Vereinsmitarbeiter, aus.

 

1980

Die E-Jugend holt das "Double" und wird sowohl auf dem Feld als auch in der Halle Kreismeister. Außer der E-Jugend spielen je eine A-, C- und D-Jugendmannschaft.

Landrat Eitel O. Höhne verleiht die Sportplakette, die höchste sportliche Auszeichnung des Werra-Meißner-Kreises, an Hans Babik und würdigt seine langjährige ehrenamtliche Tätigkeit (21.6.).

Die 1. Mannschaft wird Vorletzter der Kreisliga A Gr. 6 und schrammt knapp am Abstieg vorbei. Die Reservemannschaft erreicht einen 3. Platz im Spieljahr 1979/80.

 

1981

Die Fußballabteilung trauert um Eduard "Ede" Sponer, ihren langjährigen Vereinswirt, Kassenwart und Abteilungsleiter.

Jugendleiter Hans Babik nimmt nach 26 Jahren Abschied und gibt sein Amt in jüngere Hände. Horst Daniel wird neuer Jugendleiter.

Die Wanfrieder Elf landet nach der Vorrunde mit nur 3:25 Punkten fast hoffnungslos abgeschlagen auf dem letzten Rang. In der Abschlusstabelle der A-Klasse Gr. 6 belegt die 1. Mannschaft dank einer starken Rückrunde (Drittbestes Rückrundenteam) den 12. Rang mit 21:35 Punkten. Die Werra-Rundschau titelt im Saisonrückblick mit "Wanfrieds Wiedergeburt die Überraschung".

Die 1. Mannschaft erreicht die beiden Pokalendspiele um den Landrat-Höhne-Pokal (3:7 gegen Wehretal) und um den Hessen-Pokal (1:4 gegen Bad Sooden-Allendorf).

Die Reservemannschaft wird Meister der Reserverunde der Kreisliga A Gruppe 6 Eschwege/Rotenburg.

Die AH-Mannschaft richtet ihr Pokalturnier aus und wird dabei Dritter.

Im Spieljahr 1981/82 sind folgende Jugendmannschaften gemeldet: A-, C-, D- und E-Jugend.

Die Jugendmannschaften profitieren von der Anschaffung eines vereinseigenen Kleinbusses, der nach einer von Peter Kalden initiierten Spendenaktion und mit Unterstützung der Firma Bode gekauft werden kann.

Die Senioren besuchen den TuS Gümmer in Niedersachsen.

 

1982

10 Jugendspieler werden in die Kreisauswahl berufen und nehmen an einer Sportfreizeit in Südtirol teil.

Die Erste landet auf Platz 7 in der Meisterschaftsrunde und gewinnt den Friedola-Pokal gegen stärkste Konkurrenz (3:2 gegen SVA Weidenhausen). Die Reserve wird Vierter und ist das beste Team aus dem Sportkreis Eschwege in der Reserverunde.

31. Juli: Nach Siegen über Pfaffenbachtal, Netra, Reichensachsen und Herleshausen/Nesselröden steht die Reserve im Endspiel, schlägt die Reserve von Kammerbach mit 3:1 (Tore: M. Deißel, R. Kluge und P. Plafki) und gewinnt erstmalig den Kreissparkassen-Pokal. Die VfL-Reserve gewinnt das Pfingstturnier in Germerode und das Jubiläumsturnier der Spielvereinigung 07 Eschwege (gegen starke Konkurrenz aus Eschwege und Bad Sooden-Allendorf).

Im Jugendbereich ist ein besonders starker Zuwachs an E- und F-Jugendlichen zu verzeichnen.

Zum Oktoberfest besuchen uns unsere Sportfreunde aus Gümmer und feiern mit uns gemeinsam das 120-jährige VfL-Jubiläum.

Die AH-Mannschaft nimmt ihr Turnier zum Anlass, einen 30-minütigen Film herstellen zu lassen, in dem auch die Stadt Wanfried vorgestellt wird.

Harald Günther wird zum Kassenprüfer im Hessischen Fußball-Verband gewählt.

 

1983

11. März: Harald Günther wird als Fußballfachwart wiedergewählt.

Abteilungsleiter Harald Günther vermerkt in seinem Jahresbericht, dass die Flutlichtanlage auf dem Sportplatz "nicht nur repariert sondern wesentlich verbessert wurde".

Die 1. Mannschaft wird Tabellenvierter in der A 6. Die 2. Mannschaft gewinnt das Pfingstturnier der SG Meißner.

Jugendwart Horst Daniel meldet eine A-, B-, D-, und E-Jugendmannschaft.

Das AH-Turnier findet aufgrund der schlechten Witterungsbedingungen am 7. August statt, dabei bestreiten die Handballer ein Einlagespiel gegen unsere AH-Elf.

Die Flutlichtanlage wird verbessert.

Gerhard Anhalt wird Sportler des Jahres 1983.

 

1984

12. April: Auf der VfL-Jahreshauptversammlung berichten Abteilungsleiter und Jugendleiter, dass Jugendliche zwischen 11 und 16 Jahren fehlen.

Am 17. Mai beginnen die Erweiterungsarbeiten an der Umkleidehalle auf dem Sportplatz.

26. Mai: Die SG FSA gewinnt das Turnier der AH-Mannschaften durch einen 2:0 Sieg im Endspiel gegen GW Oberhone. Unsere AH-Mannschaft gewinnt das Turnier in Frieda und wird Zweiter in Heiligenrode.

Mai: 3. Tabellenplatz in der Kreisliga A Gr. 6

21. Juli: Das Freundschaftsspiel gegen die Oberligamannschaft 1. FC Viktoria Sindlingen endet 3:4, Tore: Döring (2) und Debus.

11. August: Die 1. Mannschaft gewinnt den Landrat-Höhne-Pokal dank eines 4:2 Sieges gegen MTV Unterrieden in Hundelshausen (Torschützen: Jugl (2), Anhalt, Kluge). Zuvor gab es einen 3:0 Sieg im Raiffeisen-Pokal, dem "Eschweger-Endspiel" über die SG Pfaffenbachtal.

Der "Pillenknick" schwächt die Jugendabteilung. Es können nur noch eine A-, D-, und E-Jugend am Spielbetrieb teilnehmen.

Thomas Jugl wird zum Sportler des Jahres gewählt.

 

1985

Januar: Im Zusammenarbeit mit der Handballabteilung kommt es zu einem kleinen Handballturnier mit anschließenden gemütlichen Beisammensein.

15. März: Günter Babik übernimmt das Amt des Abteilungsleiters.

April: Die A-Jugend wird mit 32:0 Punkten und nur 4 Gegentoren Meister der Kreisklasse und Pokalsieger (10.4.).

Die 1. Mannschaft bestätigt ihren 3. Tabellenplatz aus dem Vorjahr.

8. Juni: Bürgermeister Erich Thomas übergibt den Erweiterungsbau der Umkleidehalle auf dem Wanfrieder Sportplatz. Harald von Scharfenberg unterstützt das Projekt mit einer großzügigen Spende in Höhe von 10.000 DM. Die Wanfrieder Fußballer leisten zirka 700 Arbeitsstunden und erbringen dabei Eigenleistungen in Höhe von 11.000 DM.

1. August: Die Jugendspielgemeinschaft JSG FSA/Wanfried mit der SG FSA entsteht und nimmt den Spielbetrieb mit je einer A-, B-, D-, D- und zwei E-Jugendmannschaften auf.

Gerhard Anhalt wird am 4. August als aktiver Spieler verabschiedet. Auf seinem Konto stehen über 800 Spiele für den VfL und rund 500 Tore.

 

1986

1.2.:Nach schwerer Krankheit stirbt der Ehrenvorsitzende des VfL Wanfried Erich Schröder im Alter von 70 Jahren. Er war 35 Jahre lang Vorsitzender des VfL. Der Fußballabteilung war er verbunden u.a. als ehemaliger Abteilungsleiter, Schiedsrichter und als Kreisrechtswart.

Die Winterpause wird eingeführt. Wegen der großen Anzahl von Spielausfällen im Februar, März und April wird die Meisterschaftsrunde bis in den Juni verlängert. Die Seniorenmannschaften befinden sich im Umbruch, die Erste belegt am Ende den 6. Platz in der Kreisliga A 6, die Zweite den 10. Platz in der Reserverunde.

Die Zahl der Jugendlichen ist weiter rückläufig, so dass für die Saison 1986/87 eine Mannschaft weniger an den Start geht (A, B, C, eine D-Großfeld und eine D-Kleinfeld).

Die Alten-Herren gewinnen das Turnier in Heiligenrode, werden in Oberhone Zweiter und richten am 6.9. zum siebten Mal ihr eigenes Turnier aus.

November: Ehrenmitglied Christel Deißel feiert mit seiner Gattin Goldene Hochzeit, begleitet von den besten Wünschen der Fußballabteilung.

 

1987

2.1.: Die Fußballer wählen Günter Babik für weitere zwei Jahre zu ihrem Abteilungsleiter.

Die A-Jugend wird mit 10 Punkten Vorsprung Meister der Kreisklasse. Die B-Jugend erreicht Rang 4, die C-Jugend Rang 3, die C-Jugend Rang 4, die D1 und die D2 kommen auf Platz 5 und 6.

Die 1. Mannschaft schließt die Saison mit Platz 7 in der Kreisliga A Gr. 6 ab, die 2. wird Fünfter in der neu geschaffenen Kreisliga C.

Die 2. Mannschaft gewinnt das Turnier des SV Vierbach mit 4:2 nach Elfmeterschießen gegen Pfieffe.

3.6.: Harald Deißel beendet seine Laufbahn. Im Freundschaftsspiel zum 125-jährigen VfL-Jubiläum trennen sich unsere 1. Mannschaft und die Landesliga-Mannschaft des ESV Hönebach 1:1.

Außer 12 Feldspielen tritt die AH-Mannschaft bei 4 Turnieren an, dabei gewinnt sie in Frieda und wird in Heiligenrode und in Oberhone jeweils Zweiter.

26. Juli: Die erste Mannschaft sichert sich den Rambach-Pokal ohne Punktverlust und ohne Gegentor mit einem 1:0 über Herleshausen/Nesselröden (Torschütze: Thomas Jugl).

 

1988

Das Aushängeschild des Jahres 1988 ist die F-Jugend, die alle Titel auf Kreisebene erringt:

Meister der Feldrunde, Pokalsieger und Hallenmeister und in Borken Vize-Bezirksmeister der Hallenrunde. Die C-Jugend wird souverän Kreismeister (23:1 Punkte).

Unsere vier Schiedsrichter sind Karl-Horst Schuchard, Karl-Heinz Anhalt, Guido Beck und Jürgen Mosebach, der einen Neulingslehrgang erfolgreich abschließt.

Die 1. Mannschaft wird Fünfter und erfüllt ihr Saisonziel (besser als Platz 7).

Die 2. Mannschaft wird Vizemeister der C-Liga.

17. Juli: Der VfL gewinnt den Rambach-Pokal, wie im Vorjahr ohne Gegentor (Endspiel 3:0 gegen Weidenhausen).

25. Juli: Im Hessenpokal-Endspiel in Frieda gibt es eine 0:2 Niederlage gegen den Bezirksligisten SVA Weidenhausen.

Günter Babik wird Mitglied im Kreisrechtsausschuss.

 

1989

3. Februar: Die Fußballer wählen Roland Groß zum Abteilungsleiter. Jörg Wille übernimmt das Amt des Jugendleiters von Horst Daniel.

Die Wanfrieder Schulsporthalle wird - umgestaltet und vergrößert - in Betrieb genommen, was eine optimale Vorbereitung auf die Hallenrunde ermöglicht.

Das Resultat ist ein 2. Platz für die Seniorenmannschaft.

Die F-Jugend wird wie im Vorjahr Feld- und Hallenmeister.

Die 2. Mannschaft erringt die Meisterschaft in der Kreisliga C und steigt in die B-Liga auf. Die Erste wird Neunter der Kreisliga A Gr. 6. Beide Seniorenmannschaften gewinnen die Fairnesswertung. Auf Gerhard Anhalt folgt Dietmar Wille als Trainer.

10. Juni: Zum 60-jährigen Fußballjubiläum wird ein Fußballturnier für Hobby- und Freizeitmannschaften veranstaltet, bei dem sich die Wanfrieder Handballer unter sechs Teams durchsetzen.

Das Wanfrieder AH-Turnier gewinnt die SG Richelsdorf/Süß. Bei den AH-Turnieren in Frieda und Oberhone gibt es einen 1. und einen 2. Platz.

30. September: Vereinswirtin Katharina Clemens geht in den Ruhestand und schließt das Lokal. Die Gaststätte "Zum Schwan" wird neues Vereinslokal.

12. November: Grenzöffnung. Bereits fünf Tage später kommt es zum Freundschaftsspiel mit BSG Geismar. Weitere Spiele mit Treffurt, Küllstedt, Diedorf und Großburschla folgen.

Die Schiedsrichtervorgabe des Verbandes wird mit vier Schiedsrichtern übererfüllt.

Nach 25-jähriger Tätigkeit beendet Karl-Horst Schuchard seine aktive Schiedsrichterlaufbahn.

 

1990

Die F-Jugend sichert sich alle drei Titel: Kreismeister der Feld- und der Hallenrunde sowie Pokalsieger. Erwähnenswert ist der dritte Platz bei den Bezirksmeisterschaften auf dem Feld in Guxhagen.

Die E- und die C-Jugend wurden Zweiter in der Kreisklasse, die A-Jugend Fünfter.

Die 2. Mannschaft wird Vorletzter der B-Liga und muss absteigen. Die Erste beendet die Kreisliga A mit dem 11. Tabellenplatz.

29. Juli: Mit einem Sieg über den TSV Netra erreicht man den Gesamtsieg im Rambacher Turnier.

1. August: Die Spielklassen werden neu gegliedert. Die Kreisliga  A 6 wird umbenannt in Bezirksliga Gruppe 6 Eschwege/Rotenburg. Die Reserve spielt in der Kreisliga B.

Es gibt nur noch zwei Schiedsrichter, so dass das geforderte Soll von drei nicht erfüllt werden kann.

Das AH-Turnier gewinnt die Mannschaft aus Diedorf.

 

1991

25. Januar: Roland Groß wird von der Jahreshauptversammlung der Fußballabteilung als Abteilungsleiter wiedergewählt.

Nach dem Vizetitel im Vorjahr gelingt der 1. Mannschaft die Erringung der Hallenkreismeisterschaft (Endspielsieg gegen Netra im 9-m-Schießen). Auf dem Feld wird sie Vierter, die Reserve Neunter der B-Liga.

Erfolgreichste Mannschaft wird die E-Jugend. Sie wird sowohl Hallen- und Feldkreismeister als auch Pokalsieger.

Die Seniorenteams erreichen Platz 4 in der Bezirksliga und Platz 9 in der B-Liga.

Wegen Spielermangel können nur 4 Jugendmannschaften gemeldet werden.

Juli: Gewinner des Rambach-Pokals.

70 neue Sportanzüge werden angeschafft.

Die AH richten ihr Turnier zum dreizehnten und letzten Mal aus. Das für 1992 geplante AH-Turnier wird wegen der Nichterfüllung des Schiri-Solls im Vorjahr nicht genehmigt und abgesagt.

Dank 4 Schiedsrichterneulinge ist die Erfüllung des Schiedsrichtersolls in diesem Jahr kein Problem.

 

1992

Unsere Schiedsrichter Mario Hermann, Marco Langer, Ralf Schmiedel gewinnen mit der Schirivereinigung Eschwege den inoffiziellen Hessenmeistertitel im Hallenfußball.

Der dritte Platz bei den Hallenkreismeisterschaften berechtigt zur Teilnahme am Hallenmasters zwischen den Kreisen Eschwege und Mühlhausen, bei dem der zweite Platz herausspringt (Sieger Heyerode).

Dietmar Wille verabschiedet sich als Trainer mit einem 8. Platz. Die 2. Mannschaft verliert das Aufstiegs-Relegationsspiel gegen Waldkappel 1. Siegfried Manegold übernimmt das Training der Seniorenmannschaften.

Das Jubiläumsturnier der SG Hessische Schweiz endet mit einem 6:1 Finalsieg über den Gastgeber.

Die Anschaffung von neuer Spielbekleidung für die Senioren belastet die Kassenlage.

Die Alten-Herren beklagen einen Mangel an Spielern.

2. Oktober: Das "Gärtchen" wird neues Vereinslokal.

 

1993

Bei der Hallenmeisterschaft gibt es die gleichen Platzierungen wie im Vorjahr: 3. Platz und 2. beim Hallenmasters Eschwege/Mühlhausen.

19. März: Roland Groß wird von der VfL-Jahreshauptversammlung als Fußballabteilungsleiter bestätigt.

Mai: Dank einer großartigen Rückrunde schafft die 1. Mannschaft den 2. Tabellenplatz der Bezirksliga, punktgleich mit der SG Wildeck. Das Entscheidungsspiel um den Relegationsplatz vor über 600 Zuschauern in Wichmannshausen geht mit 0:1 verloren.

Die Reserve wird 7. in der Kreisliga B.

Der VfL gewinnt den Friedola-Pokal mit einem 6:4 nach Elfmeterschießen über Kammerbach.

Die C-Jugend, betreut von Jörg Wille und Marc Gümpel, wird Meister der Kreisklasse.

Richard Debus und Kurt Eisenträger führen die Kleinfeld-D-Jugend zum Kreismeister, Pokalsieger und 3. Bezirksmeister.

1. August: Der SSV Rambach tritt in die Jugendspielgemeinschaft ein, so dass 7 Juniorenteams gemeldet werden können. Von den etwa 100 Jugendspielern der JSG erhalten 23 Berufungen in Kreis- und Bezirksauswahlmannschaften.

Die ersten Werbebanden werden auf dem Sportplatz angebracht.

September: Im Werra-Stadion spielt die A-Junioren-Nationalmannschaft Nepals gegen eine A-Jugend-Kreisauswahl.

 

1994

6. Februar: Das Hallenmasters Eschwege/Mühlhausen findet in Wanfried statt.

Unser Team belegt den 2. Platz punktgleich mit Kammerbach, nachdem es zuvor den 3. Platz bei den Hallenkreismeisterschaften erreichte.

Die F2-Jugend wird Meister der Kreisklasse.

Unter Trainer Hartmut Schachten, später unter Richard Debus und Kurt Eisenträger, spielt die 1. Mannschaft lange Zeit gegen den Abstieg und endet auf dem 11. Tabellenplatz der Bezirksliga 6. Die Reserve wird 8. in der Kreisliga B.

27. Mai: Baubeginn für den Ausbau des Umkleidegebäudes auf dem Sportplatz.

Der VfL gewinnt den Friedola-Pokal nach Elfmeterschießen gegen den SV Reichensachsen.

Juli/August: Trainingslager der Senioren in Bad Karlshafen.

26. November: Das von der AH veranstaltete Hallenturnier um den Erich-Schröder-Pokal gewinnt der TSV Netra.

Es gibt nur noch zwei aktive Schiedsrichter, einer weniger als vom Verband gefordert.

 

1995

21. Januar: Roland Groß wird als Abteilungsleiter wiedergewählt. Er beklagt den Rückzug von einigen Vorstandskollegen.

10 Jugendmannschaften nehmen an der Hallenrunde teil.

Januar/Februar: 4. Platz bei den Hallenkreismeisterschaft, 3. Platz und bestes Eschweger Team beim Hallenmasters Eschwege/Mühlhausen in Bad Langensalza.

7 Jugendmannschaften bestreiten die Spielzeit 1994/95 (A-, C-, D-, 2 E- und 2 F-Jugendmannschaften). Die C-Jugend wird Kreismeister, steigt in die Bezirksklasse auf und gewinnt den Kreispokal. Sie gewinnt das Turnier um den Ford-König-Cup in Eschwege und wird Dritte von 24 Mannschaften in Baunatal.

Juni: Die 2. Mannschaft gewinnt das Relegationsspiel gegen Datterode (5:3) und steigt in die Kreisliga A auf. Die 1. schafft nur Platz 11 in der Bezirksliga.

9. Juni: Der VfL gewinnt den Fridola-Pokal zum dritten Mal in Folge.

1. August: Die 3-Punkte-Regel wird eingeführt.

19. August: Einweihung des neu geschaffenen Schulungsraumes auf dem Sportplatz. Die Kosten von 90.000 DM sind höher als geplant. Die Fußballer erbringen ca. 2.500 Arbeitsstunden und tragen 8.000 DM der Gesamtkosten.

 

1996

27. Januar: Die Alten-Herren organisieren zum ersten Mal ein Treffen der Altfußballer.

Die Senioren-Hallenrunde endet mit dem 4. Platz, das Hallenmasters mit dem 3. Platz.

Die Alten-Herren richten ihren Schlachtekohl zwei Mal aus (3.2. und 23.11.).

Vom 9.-11.02.1996 Trainingslager in Löhlbach.

Mai: Nach 21 Jahren folgt der Abstieg aus der Bezirksklasse Kassel Gruppe 6 in die Kreisliga A.

Der 2. Mannschaft geht es nicht besser, sie steigt in die Kreisliga B ab.

Die C-Jugendlichen belegen Platz 6 in der Bezirksliga und stellen die erfolgreichste Mannschaft der JSG FSA/Wanfried/Rambach (alle anderen spielen auf Kreisebene).

Jugendleiter Jörg Wille bemerkt, dass einige Jugendliche zu höher spielenden Vereinen abwandern.

Mit 4 Schiedsrichtern wird das Schiri-Soll übererfüllt.

 

1997

Trainingslager in Löhlbach vom 14. - 16. Februar.

23.2.: Roland Groß tritt als Fußballabteilungsleiter zurück, und Mario Hermann wird nach drei außerordentlichen Mitgliederversammlungen zu seinem Nachfolger gewählt.

Der direkte Wiederaufstieg gelingt nicht: Dritter Platz in der Kreisliga A Eschwege. Beim 11:1 Sieg in Frieda (9.11.) erzielt Andreas Löffler 6 Treffer.

Die 2. Mannschaft wird 8. in der Kreisliga B.

Die 1. Mannschaft verliert das Endspiel um den Raiffeisenpokal mit 0:6 gegen Reichensachsen. Sie gewinnt aber den Thüringen-Cup in Langensalza und den Rambach-Pokal.

Von den 8 gemeldeten Juniorenmannschaften erreichen die B-, E2 und die F-Jugend gute Platzierungen auf Kreisebene. Zahlreiche Jugendspieler erhalten Berufungen in Auswahlmannschaften.

 

1998

Unter Trainer Siegfried Manegold gelingt im zweiten Anlauf der Wiederaufstieg in die Bezirksliga Gr. 6 mit 5 Punkten Vorsprung vor dem SC Niederhone.

Die Zweite wird 12. in der Kreisliga B.

Der VfL hat sechs Referees gemeldet, wodurch sich die Schiedsrichtersituation entspannt.

108 Jugendliche von Wanfried, FSA und Rambach spielen in 7 Mannschaften, je einer B-, C- und D-Jugend und je zwei E- und F-Jugendteams.

Die B-Jugend verpasst den ersten Platz in der Kreisliga in der Entscheidungsrunde mit Lossetal und Großalmerode.

Die F1-Junioren werden Kreismeister und die F2-Junioren werden Achter in der Kreisliga.

Bei den Alten-Herren bestreitet Karl-Horst Schuchard mit 60 Jahren sein Abschiedsspiel.

 

1999

Nach dem Wiederaufstieg wird die Erste 11. der Bezirksliga. Die Zweite wird 8. in der Kreisliga B.

September: Andreas Löffler übernimmt das Traineramt von Dietmar Wille.

 

2000

15. Januar: Hans Plafki folgt Günter Babik als AH-Leiter.

Nach zwei Jahren erneuter Abstieg aus der Bezirksliga. Die Zweite wird 7. in der Kreisliga B.

Die Wanfrieder Stadtmeisterschaft für Freizeitmannschaften wird zum ersten Mal ausgerichtet. Es spielen acht Mannschaften. Sieger werden die Werra Piraten.

18. November: Schlachtefest der Alten-Herren.

 

2001

26. April: Nach einem immer größer werdenden Spielermangel beantragt die AH-Mannschaft eine AH-Spielgemeinschaft mit der SG FSA, dem vom Kreisfußballausschuss statt gegeben wird.

Jugendwart Karl-Heinz Anhalt berichtet, dass die C-Junioren Kreismeister sind und in die Bezirksliga aufsteigen.

Siebter Platz in der Kreisliga A für die Erste, achter Platz für die Zweite in der Kreisliga B Eschwege.

14. Juni: Für die Wanfrieder Stadtmeisterschaft für Freizeitmannschaften melden 19 Mannschaften, darunter zwei Frauenteams. Sieger werden die Völkershäuser Handballer im 9-m-Schießen über die Werra Piraten.

Bauarbeiten auf dem Sportplatz: die Fa. Steuber saniert den Rasen des Spielfeldes. Geländer, Flutlichtanlage und Treppe werden z. T. in Eigenleistung erneuert oder umgestaltet. Die Duschen in der Heimkabine werden unter der Anleitung von Jörg Eggerling renoviert.

 

2002

Die 1. Mannschaft überrascht bei der Hallenmeisterschaft und lässt sich erst im Endspiel von Wehretal stoppen.

Siebter Platz für die 1. Mannschaft in der aus Eschweger und Witzenhäuser Vereinen neu formierten Kreisliga A 1 Werra-Meißner.

Die 2. Mannschaft wird 12. in der Kreisliga B.

Sechs Juniorenmannschaften (A bis F-Jugend) beenden das Spieljahr mit Platzierungen zwischen vier und acht. Für die neue Saison wird erstmals eine Bambini-Mannschaft gemeldet, welche von H. Siemon und T. Zeuch betreut wird.

30. Mai: 21 Freizeitmannschaften treten an, um die Wanfrieder Stadtmeisterschaft zu gewinnen. Darunter erstmalig vier Frauen-Teams, die in einer eigenen Runde spielen.

Stadtmeister werden die Schmandwecken und die Plessehexen bei den Frauen.

Die SG FSA kündigt die AH-Spielgemeinschaft. Die Alten-Herren bestreiten nur 6 Spiele, von denen nur eins gewonnen werden kann.

Ein neues Spielankündigungsplakat wird in Eigenregie entworfen und vermarktet.

 

2003

1. Februar: Altfußballer-Treffen mit mehr als 22 ehemaligen Aktiven. Der jüngste Teilnehmer ist 60, der älteste 78 Jahre alt.

7. Februar: Jugendleiter K.-H. Anhalt beklagt einen Mangel an Jugendbetreuern. Markus Gutberlet löst Hans Plafki als AH-Leiter ab.

Die A-, B- und C-Junioren rangieren in der Bezirksliga zwischen Rang drei und neun, die D-, 

E-, F- und G-Junioren spielen auf Kreisebene.

Die 1. Mannschaft belegt Platz 6 in der Kreisliga A 1 Werra-Meißner. Der VfL wird Achter der Gesamttabelle von A 1 und A 2 und verpasst den Aufstieg in die Bezirksliga Gr. 2 um 0,3 Punkte.

Ab Sommer gibt es eine neue, eigene Bezirksliga Bezirk Kassel Gruppe 2 Werra-Meißner und eine einzige Kreisliga A Werra-Meißner.

Die Reserve wird 10. in der Kreisliga B2.

19. Juni: Die Stadtmeisterschaft wird mit 14 Männer- und 4 Frauenmannschaften gespielt. Die Werra Piraten und die Plessehexen setzen sich durch.

2. August: Niederlage im Hessenpokalfinale gegen die TSG Bad Sooden-Allendorf.

15. November: Schlachteessen der Alten-Herren mit über hundert Telnehmern.

 

2004

1. Mai: Edeka-Überraschungsparty mit hr4 auf dem Griesgraben.

10. - 13.Juni: Feier zum 75-jährigen Bestehen der Fußballabteilung

Im Jahr ihres 75-jährigen Bestehens hat die Fußballabteilung etwa 220 Mitglieder, darunter die sieben Ehrenmitglieder Helmut Buttlar, Fritz Franke, Dietrich Gust, Fritz Kleinschmidt, Herbert Schleicher, Max Wagner und Günter Zeuch.

Am Spielbetrieb nehmen eine Alt-Herren-Mannschaft, zwei Seniorenmannschaften und sechs Juniorenmannschaften teil.

Gespielt wird im Wanfrieder Werra-Stadion, unserer herrlich gelegenen Sportanlage, in der es Freude macht, seinen Lieblingssport auszuüben und danach in geselliger Runde die Kameradschaft zu pflegen.

 

(Auszug aus Festschrift 75 Jahre Fußball in Wanfried)

 

Fortsetzung folgt...