Super Stimmung bei der 2. Wanfrieder Stadtmeisterschaft

 

Ein weiterer Höhepunkt im Wanfrieder Veranstaltungskalender ist mittlerweile die Wanfrieder Stadtmeisterschaft der Fußballabteilung geworden. Nach der tollen Resonanz im letzten Jahr, konnte man diesmal 19 Freizeit- und Thekenmannschaften begrüßen.
Auf den 2 Kleinfeldern wurden insgesamt 44 Spiele ausgetragen und auch im Rahmenprogramm war für die über 400 Anwesenden ständig für Unterhaltung gesorgt. Die Fußballer-Frauen hatten wieder ein großes Kuchen- und Tortenbuffet aufgebaut. Die Alt-Herren verpflegten Spieler und Zuschauer mit Deftigem vom Grill und am Tresen gab es reichlich Getränke für Alle.

Vorrunde


Unter der routinierten Turnierleitung von Günther Babik und Karl-Heinz Anhalt spielten die Mannschaften in 4 Gruppen um den Einzug ins Viertelfinale. In der Vorrunde mussten leider auch schon die beiden Damenmannschaften ausscheiden. Konnten die Frauen der SG „Nix Drunter“ noch konditionell und kämpferisch mit ihren männlichen Kollegen mithalten, verblüffte das Team des FC „Laufmasche“ mit der Taktik, das weder Gegner noch Mitspielerin die nächste Aktion erahnen konnte. Auch die Mannschaften von der SG Holzbau Wetzesteiner´s & Maurer´s und der Handballer Wanfried konnten sich nicht durchsetzen. In Gruppe B entschied am Ende nur das Torverhältnis um die Platzierung. So musste das Team von dem FC Diele, die Spieler von Blau-Weiß ARAL und der KC Tölenprinzen ihren Konkurrenten den Vorzug geben. Die zweite Mannschaft von dem Schützenverein Wanfried, das Team der Dünnbrettbohrer, sowie die Neulinge der ASV Jugend Wanfried und dem FC 112 Wanfried konnten sich ebenfalls in ihren Gruppen nicht durchsetzen.

Viertelfinale

Eine Runde weiter kamen die Kollegen der FFW Heldra, die sich erst im Viertelfinale geschlagen geben mussten. Hier schied ebenfalls das Team von Traktor Blutgrätsche aus und auch die Handballer Altenburschla mussten sich erst nach Verlängerung und Strafstoßschießen geschlagen geben. In einer der besten Begegnungen des Turniers verspielte auch das Team Walpurgisnacht in der Verlängerung das Weiterkommen.

Halbfinale

Knappe Siege gab es dann in den Halbfinal-Begegnungen. Die Werra-Piraten setzten sich gegen den FC Schmandwecken durch und die Handballer Völkershausen besiegten die erste Mannschaft des Schützenverein Wanfried.

Spiel um Platz 3

Im kleinen Finale konnte die Gruppe des FC Schmandwecken das Team des Sympathieträges Schützenverein Wanfried I. mit 4:2 besiegen. So erreichte das Überraschungsteam vom letzten Jahr den 4. Platz und der Neuling konnte sich auf Anhieb den 3. Platz sichern.

Handballer Völkershausen siegen

In einem tollen Finale konnte sich die Mannschaft aus dem Wanfrieder Ortsteil erst nach Verlängerung und Strafstoßschießen durchsetzen. Nach der regulären Spielzeit und der Verlängerung stand es zwischen den Werra-Piraten und den Handballern Völkershausen 0:0. Bei dem spannenden Strafstoßschießen hatten die Handballer Völkershausen die besseren Nerven und erbeuteten so die begehrte Trophäe vom Vorjahressieger der Werra-Piraten.

Siegerehrung

Bevor die Siegerehrung begann, überbrachte der 1. Stadtrat Herr Horst Thomas die Grüße von Bürgermeister und Magistrat der Stadt Wanfried an die Mannschaften. Mit einer Spende an die vielen Helfer dankte er auch dem Veranstalter.
Stadtverordnetenvorsteher Herr Günther Winnige sagte, das Turnier kann man nur mit einem „S“ umschreiben. Spannende Spiele, sensationelle Stimmung und einfach eine super Sache was hier im Wanfrieder - Werrastadion stattfindet. Den beiden Damenmannschaften brachte er noch ein Präsent mit, bevor den Mannschaften bei der Siegerehrung Gutscheine und Sachpreise überreicht wurden. DJ Eric sorgte im Anschluss für die nötige Stimmung bei der großen Abschlussfeier.

Die Schiedsrichter Mario Meinl, Sebastian Krischeu und Robert Stranz sprachen allen Aktiven ein ehrgeiziges aber dennoch faires Verhalten aus.
Im Lager der Fußballer um Initiator Marco Zölfl freute man sich über die positive Resonanz von Spielern und Zuschauern. Mit genügend Helfern und einer so großen Akzeptanz sollte auch einer Stadtmeisterschaft 2002 nichts im Wege stehen. Also, ihr Handballer aus Völkershausen nehmt den „großen“ Lederball und übt - wir sehen uns nächstes Jahr!